Tuppinger Michael – FIAT-Presser, Kärntner Slalom-Meister und Klubmitglied des 1. C.A.R. Teams Ferlach

Tuppinger_(3).jpg

Tuppinger_Michael_1.jpg

Tuppinger_(5).jpg

Tuppinger_(2)A.jpg

Tuppinger_(1)A.jpg

Logo_tafrent_2.gif

Tuppinger_(6).jpg

Tuppinger_(4).jpg

2012_Slalom_Siegerehrung_(2).jpg
Als Kärntner Meister hat man sich einen kräftigen Schluck verdient
Einer aus der jungen Garde der Nachwuchspiloten des 1. C.A.R. Teams Ferlach ist der Weitensfelder  Michael Tuppinger. Der flotte Gaspedaltreter startete seine Motorsportkarriere mit 28 Lenzen im Jahr 2009 mit einem Fiat Uno Turbo und reihte sich auf Anhieb als Dauergast auf den vordersten Plätzen ein.

Aber was man als Top-driver eigentlich nicht haben sollte – Mitleid für die getretene und ausgequetschte Kreatur, seinen Fiat Uno Turbo – Michael hatte das: „Eigentlich ist mir das Auto für den Motorsport doch zu schade“ überlegte der schnelle Slalom-Akrobat und versetzte seinen Italienischen Flitzer kurz entschlossen in den Ruhestand bzw. bewegt ihn nur mehr im normale Strassenverkehr.

Allerdings: den Motorsport ganz aufgeben konnte Michael nicht und so folgte auf den Uno Turbo ein, nur für den Slalomsport gedachtes Fahrzeug; und was konnte das schon sein ? – Natürlich wieder ein Fiat, ein serienmässiger Uno 75.
Der blieb aber nicht lange ganz serienmässig jungfräulich, denn mit seinem Freund Daniel Prenner wurden schon im Winter 2010 / 2011 einige Verbesserungen und Modifikatione vorgenommen wie ein Gewinde-Fahrwerk von Bilstein, eine etwas heissere Auspuffanlage vom Fiat Supersprint und sonst noch ein paar „Kleinigkeiten“.

Mit den damit erzielten Ergebnissen war das Duo Tuppinger / Prenner aber noch nicht ganz zufrieden, so dass der Fiat Uno 75 im Winter 2011 / 2012 nochmals eine „Frischzellen-Kur“ über sich ergehen lassen musste und die hatte es jetzt in sich:
Geändertes Getriebe, Fahrwerk-Verbesserung durch eine weichere Abstimmung, 2-fach 45er Weber Vergaser, Fächerkrümmer vom Fiat-Supersprint, hydaulische Handbremse mit einstellbaren Bremskraftregler waren die High-lights der monatelangen Arbeit. Dazu wurde noch die Servolenkung von einem Fiat Punto eingebaut, denn „bei Slaloms ist ein kontrolliertes Fahren ohne Servolenkung mit diesem Auto fast nicht möglich“  berichtet das flotte Schrauberteam.

Trotzdem: der erste Lauf zum TAF-RENT-Cup 2012 (vormals Kärntern Kleinslalom-Cup) in St. Urban, entsprach gar nicht den Vorstellungen der jungen Slalom-Piloten; es gab Probleme mit den äusseren Antriebsgelenken, die man aber noch vor dem finalen Lauf in den Griff bekam. >>> Klassensieg !

Und damit startete eine fast „unheimliche“ Serie:
  • 25.03.2012    St. Urban        Sieg
  • 06.05.2012    Döbriach        Sieg
  • 20.05.2012    St. Paul           Sieg
  • 10.06.2012    Ferlach           Sieg
    (zum Drüberstreuen noch die beste Zeit im Tagesbestzeitfahren
  • 15.07.2012    St. Veit             Sieg
  • 22-07.2012    Hermagor      „nur“ 2. Platz
  • 19.08.2012    Patergassen  Platz 4

Diese einmalige Erfolgs-Serie brachte Michael Tuppinger den Gesamtsieg im Taf-RENT-Cup 2012 und damit den Titel

         KÄRNTNER SLALOM-MEISTER 2012

Ganz besonders muss hervor gehoben werden, dass auf dem Fiat Uno nicht nur Michael schnell unterwegs ist, sondern auch sein Freund und Mit-Schrauber Daniel Prenner. Aber nicht nur für Daniel findet Michael nur lobende Dankesworte: „Ganz herzlich will ich mich noch auf diesem Weg für die große Hilfe bedanken, die ich von meiner zwei Freunde aus Klagenfurt erhalten habe, nämlich von Löschnig Ferde (Spitznamen „Nante“, mit 72 Jahren der älteste Kärntner Motorsportler, der auch junge Heiss-Sporne in den Auspuff schauen lässt; Anmerkung der Redaktion) und ganz besonders vom besten Mechaniker Kristof Gerhard. Beiden ein aufrichtiges „Dankeschön“ für ihre große Technische Unterstützung während der abgelaufenen Rennsaison.“

Überhaupt scheint der Kältetechniker der Fa. Schöffmann in Wernberg ein glückliches Händchen nicht nur bei der Wahl seiner Sportfreunde und Mechaniker zu haben, sondern auch in beruflicher Hinsicht, denn über seine Firma und seinen Chef bemerkt der jung Brems-wenig-dann-hast-Du-länger-Gas:  „bester Chef und beste Firma von hier bis Texas !“

Infos zum Fahrzeug:

Baujahr:             1992
Leistung ca.:     160      PS
Hubraum:          1600   ccm

                                Kärntner Slalom-Meister v.l.n.r.
Stephan Ogris, "CTF-Boss" KR Hugo Rom, Slalom-Rennleiter Dieter Jesssenitschnig,
                   Kärntner Slalommeister 2012 Michael Tuppinger

2012_Slalom_Siegerehrung_(1).jpg